Tu-Was!-Projekt: Festkörper und Flüssigkeiten

Tu-Was!-Projekt: Festkörper und Flüssigkeiten

Schon während der Vorbereitungen zu diesem Projekt waren die Kinder der Zebraklasse (momentan 2a) ganz neugierig, was da demnächst im Sachunterricht auf sie zukommt.

Die Festkörper wurden erst nach eigenen Kriterien untersucht, um dann mit der Zeit immer genauere Eigenschaften kennenzulernen. Bei den Flüssigkeiten wurde dann zwar manchmal auch kräftig gematscht, aber durch das gut aufgearbeitete Material hatten die Kinder einen Lernerfolg mit Erkenntniszuwachs.
Die Zebras konnten und wollten sich nicht festlegen, ob ihnen Festkörper oder Flüssigkeiten mehr Spaß gemacht hat. Sie sind beide Themen mit Freude und Lernspaß angegangen. Bei den nun folgenden O-Tönen handelt es sich ausnahmslos um Aussagen zu den Flüssigkeiten, da dieses der zweite Teil und damit noch frischer im Gedächtnis war.
O-Töne der Kinder:
„Mir ist aufgefallen, dass wenn ich Wasser und Leim vermische, dass der Leim dann dünnflüssiger wird.“
„Es hat mir Spaß gemacht, dass wir die Flüssigkeiten anfassen durften.“
„Mir ist aufgefallen, dass nicht jede Flüssigkeit Fäden machen kann.“
„Die Flüssigkeiten haben mir gefallen, weil wir gelernt haben, dass es dünnflüssige und dickflüssige Flüssigkeiten gibt.“
„Mische ich Wasser und Leim ohne Umrühren, dann bleibt das Wasser oben.“
„Das Wettrennen (Anm.: Tropfenrennen) hat mit gefallen. Wasser ist schneller als Leim, Öl und Shampoo.“
Fazit: Neugierde, Begeisterung und Beobachtungsgabe wurden geweckt. Die Zebras freuen sich schon auf die nächsten Experimentierkästen im 3. Schuljahr.