Eulen auf der Obstwiese

Die Eulenklasse nimmt in diesem Schuljahr am Obstwiesenprojekt der Biologischen Station des Rhein-Sieg-Kreises teil. Bei zehn Terminen innerhalb eines Jahres lernen die Kinder jede Menge zum Thema “Obstwiese”: Anpflanzen, Ernten, Veredeln, Merkmale, Rezepte...

Zunächst kam Biologin Frau Scherz in die Schule und hat viele verschiedene Apfelsorten mitgebracht. Die wurden zuerst begutachtet und dann verkostet. Zum Erstaunen aller Kinder und Lehrer schmeckte der “hässlichste” Apfel am besten!
Beim zweiten Termin gingen wir in Wolsdorf auf eine Obstwiese. Im Winter ist es gar nicht so leicht zu erkennen, um welchen Baum es sich handelt, da Blätter und Früchte fehlen. Aber Frau Scherz erklärte uns, dass Rinde und Baumform wichtige Hinweise geben können. Wusstet ihr, dass der Stamm von Kirschbäumen an Ringelsocken erinnert? Dass die Baumkrone von Apfelbäumen aussieht wie ein Apfel und der Birnbaum an der birnförmigen Krone erkennbar ist?
Und auch um die Bäume herum gab es viel zu finden: Blätter, alte Früchte, Nüsse, Regenwürmer (wo ist da eigentlich der Kopf und wo der Po?)... Es gab viel zu entdecken. Die Frühstückspause draußen zu verbringen war natürlich besonders schön.
Zuletzt haben wir die Obstwiese mithilfe von Zollstock und Schritten noch grob vermessen.
Wir sind gespannt, ob sich bis zu unserem nächsten Ausflug auf die Wiese im Januar etwas verändert hat.